< vorhergehender Beitrag

Mors in tabula

Der unerwartete Tod eines Patienten im Zuge einer Operation stellt nicht nur einen Schicksalsschlag für die Angehörigen des Betroffenen, sondern auch ein dramatisches Erlebnis für den behandelnden Arzt dar.


Eine externe Obduktion in der Gerichtsmedizin bedarf im Normalfall eines gerichtlichen Auftrages und hierfür ist eine Anzeige der zuständigen Kriminalpolizei notwendig. Foto: fotolia

Autor: Mag. Gerhard Stingl
Verteidiger in Strafsachen, Stingl und Dieter Rechtsanwälte OG
Kalchberggasse 10/III, 8010 Graz

Routiniertes Verhalten in der Situation eines „Mors in tabula“ – auch „Exitus in tabula“ genannt – ist nicht zu erwarten, da Routine ein wiederholtes Verhalten in ein- und derselben Situation voraussetzt. Es ist nicht davon auszugehen, dass ein Arzt für eine solche Situation demgemäß eine „Routine“ erlangt. Umso wichtiger ist es, dass für diese Situation klare Richtlinien bezüglich des Verhaltens vorliegen. Es ist nicht nur darauf zu achten, dass rechtlich korrekt vorgegangen wird, sondern auch, dass mit dieser Situation – ohne nur auf die rechtliche Konsequenz zu achten – richtig umgegangen wird. Dafür ist ein funktionierendes Qualitäts- und Risikomanagement notwendig. An der Universitätsklinik Salzburg wurde in diesem Zusammenhang ein Modell erarbeitet, welches das Folgeverhalten nach dem Versterben am OP-Tisch oder in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang mit der Operation regelt.

Obduktionsvorschriften

Gemäß § 25 Abs. 1 KAKuG sind Leichen von in öffentlichen Krankenanstalten verstorbenen Pfleglingen zu obduzieren, wenn die Obduktion sanitätspolizeilich oder strafrechtlich angeordnet wurde. Auch bei diagnostischen Unklarheiten oder bei Tod am OP-Tisch ist eine solche Obduktion verpflichtend und es besteht hier kein Einspruchsrecht der Angehörigen.

Anzeigepflicht

Gemäß § 54 Abs. 4 ÄrzteG ist bei Verdacht einer gerichtlich strafbaren Handlung unverzüglich bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Anzeige zu erstatten. Dies trifft bei einem Verdacht eines medizinischen Behandlungsfehlers zu. Eine solche Anzeigepflicht ist nicht unbedingt bei „Mors in tabula“ gegeben.
In Salzburg ist eine Vorsichtsmeldung bei „Mors in tabula“ vorgesehen; hier liegt eine Vereinbarung mit der Sicherheitsbehörde, konkret mit der Polizei, der Staatsanwaltschaft und dem Strafgericht, vor.
Es sollte dadurch gewährleistet werden, dass eine unparteiische und objektive Untersuchung des Todes vorgenommen wird. Beachtlich ist hier sicherlich die Problematik der ärztlichen Verschwiegenheitspflicht, wobei bei einer Sachverhaltsdarstellung die beruflichen Verschwiegenheitsregeln ausgesetzt sind. Im gegenständlichen Fall wird ohne Einleitung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens eine Obduktion angeordnet. Die zwischen der Universitätsklinik Salzburg und den Sicherheitsbehörden getroffene Vereinbarung ist bezüglich ihrer Zulässigkeit nicht unproblematisch, da ohne Einleitung eines Ermittlungsverfahrens bzw. eines strafrechtlichen Gerichtsverfahrens öffentliche Gelder verwendet bzw. öffentliche Ressourcen eingesetzt werden.
Eine externe Obduktion in der Gerichtsmedizin bedarf im Normalfall eines gerichtlichen Auftrages und hierfür ist eine Anzeige der zuständigen Kriminalpolizei notwendig. Nichtsdestotrotz ist eine einheitliche Vorgehensweise zu befürworten und hierfür ist eine neutrale Aufarbeitung des Todesfalles notwendig, um Vorwürfen von Angehörigen und den Medien vorzugreifen.

Abgrenzung von Todesfällen

Anzeigepflichtige und nicht anzeigepflichtige Todesfälle müssen abgegrenzt werden. Anzeigepflichtig sind jene Todesfälle, die überraschend eingetreten sind, also keine Todesfälle im Rahmen eines Notfalleingriffes. Hier würde wohl eine klinische Obduktion ausreichen. Nur der überraschende Tod auf dem OP-Tisch bzw. unmittelbar danach im Rahmen eines elektiven Eingriffs sollte zu einer beweissichernden Obduktion durch neutrale Mediziner führen.

Beweissicherung

Nachstehende Beweissicherungspunkte sind bei „Mors in tabula“ zu beachten:

  • Feststellung und Eintragung des Todeszeitpunktes in die Krankenunterlagen
  • Meldung des Todesfalles an die Anstaltsleitung
  • Kontaktaufnahme sowie Führen eines Gespräches mit den Angehörigen, wobei es zweckdienlicher wäre, hier ein „Krisenhandbuch“ für den Inhalt und den Verlauf des Gespräches aufzulegen
  • Transferierung des Verstorbenen in die Gerichtsmedizin (bei Verdacht eines Fremdverschuldens)oder zur Pathologie
  • Versiegelung der Krankenakte
  • Gedächtnisprotokolle und Abschlussbericht der beteiligten Personen – Mediziner, OP-Pflegepersonal oder technische Assistenz – dem Akt anschließen
  • Klare Richtlinien für den Fall des Auftretens von Auffälligkeiten in der Pathologie, Abbruch der Obduktion, Weiterleitung an die Gerichtsmedizin unter Beilegung einer Stellungnahme des Pathologen
  • Sicherung von Beweismitteln (Operationsbesteck, technische Einrichtungen usw.)
  • Koordinierte Medienkontakte, wobei es zweckdienlich wäre, hier ebenfalls ein eigenes Handbuch hinsichtlich des Umganges mit den Medien zu erstellen

Zweckdienlich wären verbindliche Richtlinien bzw. auch ein entsprechendes Handbuch bei Vorliegen von Behandlungsfehlern. Transparenz, Einbindung des geschädigten Patienten, rasche Weitergabe von Informationen, Einbindung der behandelnden Ärzte und der Pflege, Hintanhaltung von Vertuschungen, Einbeziehung von externen Sachverständigen sowie eine externe Schadensabwicklung sollten selbstverständlich sein. In jedem größeren Spital ist eine eigene Stabsstelle für Qualitäts- und Risikomanagement wie auch Medienbetreuung eingerichtet.


SERVICE

Rechtsspezialisten für Ärzte

Rechtsspezialisten2016.pdf

Steuerspezialisten für Ärzte

Steuerspezialisten2016.pdf

Ihr Partner für Psychologie, Psychotherapie & Psychiatrie

PartnerPsycho2016.pdf

Ärztliche Leiter der führenden Kur- und Rehabilitationszentren

AEaerztliche_leiter_NEU.pdf

Natürliche ortsgebundene Heilvorkommen in Österreich

Heilvorkommen.pdf

Vertragspartner der führenden Kur- & Rehabilitationszentren

AEvertrags_NEU.pdf - Vertragspartner der führenden Kur- & Rehabilitationszentren

Wohin mit welchem Leiden?

AEwohin_neu.pdf

Ihre Partner für ARCHITEKTUR

Zur Liste >>

Links

Audi
Marihart-Kretzschmar / Steuer- & Praxisberatung für Ärzte
MEDTAX – Die Ärztesteuerberater
Optimundus Reisewelt / Gratis-Katalog 2017
Raiffeisen Private Banking / Kreditaktion Ärzte-Million
s Wohnbaubank / Wohnbauanleihe mit Gewinnfreibetrag für Freiberufler
Weisses Rössl 4* Romantik Hotel St. Wolfgang / Salzkammergut

Immobilien & Ordinationen

aeterna immobilien / Arztpraxen & Vorsorgewohnungen Nähe AKH / 1090 Wien
Alpen Real / Eigentumswohnungen Linz-Urfahr / OÖ
Alpen Real / Penthouse Linz-Urfahr / OÖ
Avoris / Bauherrenmodell 1150 Wien
BAI / Wohn- & Anlegerimmobilien 1030, 1180 + 1220 Wien
Croatia-Real / Traumappartements mit Meerblick Kroatien
Decor Service / Ordination – Gruppenpraxis Bad Radkersburg / Stmk.
EDLER LIVING / Immofair - Eigentumswohnungen & Penthouse Nähe Schloss Belvedere 1040 Wien
EHL Immobilien / Eigentums- & Vorsorgewohnungen / Zinshäuser
Hübl & Partner / Eigentums- & Vorsorgewohnungen Nähe Alte Donau 1210 Wien
Immovate / Rosenhügel – Eigentumswohnungen 1130 Wien
Premium Immobilien Investment / Vorsorge- & Anlegerwohnungen 1190 + 1160 Wien
RE/MAX Balance
RE/MAX Dynamic
RE/MAX First
RE/MAX For All
RE/MAX Homes
RE/MAX Immowest
RE/MAX Kirchdorf
RE/MAX Leibnitz
RE/MAX Moving
RE/MAX Trend
RE/MAX Tulln-Purkersdorf
Semper Constantia Privatbank / Vorsorgewohnungen 1170 + 1220 Wien
Silver Living / Vorsorgeinvestment Betreutes Wohnen 1230 Wien
ST-HA Wohnbau / Arztpraxen & Anleger- & Eigentumswohnungen Nähe KH Nord 1210 Wien
Unterberger Immobilien / Arztpraxen Kufstein & St. Johann / Tirol
Wiener Privatbank / Vorsorgewohnungen Parkapartments am Belvedere – Nähe Hauptbahnhof / 1100 Wien
wohngut / PANORAMA3 – Eigentumswohnungen 1030 Wien
Wohninvest / Vorsorge Zinshausanteil 1170 Wien
wvg / DUO22 – Eigentumswohnungen 1220 Wien
ZIMA / Eigentumswohnungen Sonnental – Kitzbühel / Tirol