< vorhergehender Beitrag

Die Pest des 21. Jahrhunderts im Fokus

Univ.-Prof. Dr. Thomas Wascher, Leiter des Fachbereiches Diabetes und Stoffwechsel an der 1. Medizinischen Abteilung im Hanusch-Krankenhaus der Wiener Gebietskrankenkasse in Wien und Vorsitzender der Österreichischen Diabetes Gesellschaft, im Wordrap


Foto: Thomas Wascher

Für ein Medizinstudium bzw. für die Innere Medizin habe ich mich entschieden, weil ... ich neugierig war, ob sich meine Vorstellungen von Medizin und der Arbeit mit Patienten mit der Realität decken. Und es ist immer noch so, dass diese Vorstellungen nicht enttäuscht wurden.

Diabetes ist ... in Industrieländern die Pest des 21. Jahrhunderts.

Die Folgeerkrankungen von Diabetes sind ... – wenn sie manifest sind – das Zeichen, dass zu lange therapeutisch nicht genug geschehen ist. Sie sind über weite Strecken vermeidbar und heute glücklicherweise gut zu behandeln.

Für die Ausbildung heimischer Mediziner/Diabetologen wünsche ich mir ... dass es irgendwann so etwas wie einen Diabetologen offiziell gibt.
Vom Disease Management Programm Therapie aktiv erwarte ich ... eine weitere Verbesserung der Versorgungssituation von Menschen mit Diabetes in Österreich.

Gesundheitspolitisch wäre es im Kampf gegen Diabetes notwendig, ... dass Diabetes generell auf der politischen Agenda – im Sinne von Health in all Policies – erscheint.

Diabetes-Programme für Migranten sind ... in einem Land mit einem hohen Anteil an Migranten unabdingbar.

In der Diabetesforschung erwarte ich in den nächsten zehn, fünfzehn Jahren ... den „closed loop“ in der Insulintherapie für Typ-1-Diabetiker als marktreifes Produkt.

Für die Therapie von Diabetes wünsche ich mir ... verbesserte Strukturen in der Gesundheitsversorgung.

Einen Ausgleich zu meinem Beruf finde ich ... überall anders :-)) bw

Der geborene Grazer Thomas Wascher studierte Medizin an der Karl-Franzens-Universität in Graz und promovierte 1989. 1996 bzw. 1997 folgten der Abschluss der Facharztausbildung und die Habilitation in Innerer Medizin sowie 1999 das Zusatzfach Endokrinologie und Stoffwechsel. Später belegte er zudem den Lehrgang für Krankenhausleitung an der Donau-Universität Krems. Bis 2007 war Wascher an der Medizinischen Universitätsklinik Graz, zuletzt als Leiter der Forschungseinheit für Stoffwechsel und Gefäßbiologie, tätig. 2007 wechselte er als Facharzt ins Hanuschkrankenhaus Wien an die 1. Medizinische Abteilung, wo er seit 2011 die Leitung des Fachbereiches Diabetes und Stoffwechsel innehat.
Thomas Wascher ist Mitglied in mehreren wissenschaftlichen Gesellschaften und Fachgutachter für das Journal für Kardiologie und das European Journal of Clinical Investigation. Er verfasste zahlreiche Fachbeiträge für Journals und erhielt mehrere Auszeichnungen für seine Forschungen im Bereich Innere Medizin bzw. Endokrinologie. Thomas Wascher ist Vorsitzender der Österreichischen Diabetes Gesellschaft.
www.oedg.org, www.wgkk.at